Anzuchtanleitung Paprika und Chili

Vorbereitung

  1. Der Zeitpunkt

    Du kannst Paprika und Chili von Januar März im Haus vorziehen. Paprika und Chili wachsen recht langsam und haben eine lange Reifezeit. Wenn du mit der Anzucht zu spät beginnst, können die Früchte im Herbst nicht vollständig ausreifen. 
  2. Dein Zubehör

    Verwende für die Aufzucht am besten eine Anzuchtschale mit transparentem Deckel oder ein Zimmergewächshaus. Sogenannte Multitopfpaletten oder kleine Anzuchttöpfe eignen sich hervorragend für das Auslegen der Saat. Mit Hilfe von beschrifteten Stecketiketten lassen sich die einzelnen Sorten auseinanderhalten.
  3. Die beste Erde

    Die Wahl der richtigen Erde ist ein entscheidender Punkt für deine erfolgreiche Anzucht. Komposterde ist z.B. vollkommen ungeeignet, da diese für die kleinen Pflanzen viel zu nährstoffreich ist. Außerdem könnte sich noch Ungeziefer in der Erde befinden, welches die kleinen Pflänzchen einfach auffressen würde. Wir empfehlen dir hier den Einsatz von Anzuchterde oder Quelltabletten. Diese Artikel bieten den optimalen Nährstoffbedarf für junge Pflänzchen.

Wir haben deine Ernte schon vor Augen, und du?

Paprika- und Chilisamen entdecken

So gehts los

  1. Fülle die Töpfe mit der Anzuchterde und drücke sie leicht an. Danach kannst du mit einem Pikierstab oder einem ähnlichen Gegenstand die Pflanzlöcher (etwa 2 mm tief für Paprika und Chili) in die Erde drücken.
  2. Jetzt kannst du die Samen in die Pflanzlöcher legen. Die Sorten kannst du einfacher auseinander halten, wenn du die Stecketiketten markierst. In einem 8x8 cm Anzuchttopf ist problemlos für 10 Samenkörner Platz.
  3. Nun kannst du die Pflanzlöcher verschließen. Einfach mit dem Finger etwas Erde über das Loch schieben und sie nochmal leicht andrücken.
  4. Wir bewässern unsere Töpfe von unten. So schwemmt die Erde nicht auf und die Samen werden nicht weggespült. Du kannst einfach Wasser in die Anzuchtschale gießen und warten, bis sich die Erde vollgesaugt hat. Achte darauf, dass kein Wasser in der Schale stehen bleibt, die Erde aber auch nicht ganz austrocknet. Das Saatgut wäre sonst nicht mehr keimfähig. Alternativ kannst du die Erde auch von oben mit einer Sprühflasche feucht halten.
  5. 22-28° C sind für Paprika- und Chili-Saatgut ideal zum Keimen. Da passt ein Platz auf der Fensterbank über der Heizung perfekt. Alternativ kannst du auch ein beheiztes Gewächshaus verwenden. Der Deckel des Gewächshauses sorgt für ein gutes Klima. Du kannst den Deckel jeden Tag für ein paar Stunden entfernen, um Schimmelbildung zu vermeiden.
  6. Sobald die Saat gekeimt hat, kannst du den Deckel entfernen. Jetzt musst du nur noch für ausreichend Licht sorgen. Auf einer Fensterbank (Süd- oder West-Fenster) klappt das am besten. Nach dem Keimen solltest du auch die Temperatur senken, weil sonst ein Geilwuchs entsteht.